minerva79.de - Parapsychologie - Esoterik - mehr Realität

Christliche Evangelien, Briefe, Offenbarungen u. a.

Startseite   Himmel & Erde   Nostradamus   Visionen & Träume   Frühe Schriften   Gefiederte Welt   Meine Bilder

Das Petrusevangelium [1]

 

Ein dokumentierter Mangel an Wahrheit, Realität u. Authentizität aus dem 2. Jh.

 

Es geht hier nicht um einen schnöden Reliquienbetrug [2] aus der doch ach so schönen Zeit, als die Kirche noch das Schriftmonopol besaß, der Adel und das Volk Analphabeten waren und selbst einige Kaiser des Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nationen noch nicht mal ihren Namen schreiben konnten. Damals wurden nach Belieben einträgliche Reliquien erlogen und sei es, dass der Kopf Johannes des Täufers in doppelter Ausführung präsentiert wurde [3].

 

Kostbare Märtyrergebeine mussten her, um das Prestige von Klöstern, Kirchen und Städten zu verbessern. Das Sortiment war fast unerschöpflich, manchmal rührend, gehörte doch auch das Leibchen vom Jesuskind, die Gesetzestafeln Moses, Stücke von der Arche Noah oder Federn vom Engel Gabriel dazu und im Vatikan lagerten die Bundeslade und die Vorhaut Christi [4]. Der „fromme Betrug“ [5] und die arglistige Täuschung [6] waren zu festen Charaktereigenschaften der christlichen Kirche geworden.

 

Diese Wesenszüge, wie soll es anders sein, finden sich auch in den vielen Evangelien, einschließlich der des neuen Testamentes. Sie erheben jedoch den Anspruch auf Wahrheit, Realität und göttliche Inspiration [7]. Letztendlich handelt es sich aber lediglich um ein großes Betrugswerk mit einem winzigen, wenn auch sehr bedeutenden Wahrheitskern, der daraus besteht, dass nach dem Ableben des Menschen, seine Seele oder zweiter Körper in andere Bereiche geht. So ist das Naturgesetz, so war es immer schon.

 

Im diesem, dem Petrusevangelium, ruft Jesus bei seinem Ableben: „Meine Kraft, o Kraft, du hast mich verlassen!“ Nach dem Matthäus- und Markusevangelium sagt er jedoch: „Mein Gott, mein Gott, warum hast du mich verlassen?“ [8]. Nach Lukas: „Vater, in deine Hände übergebe ich meinen Geist.“ [9] und nach dem Johannesevangelium waren seine letzten Worte: „Weib siehe deinen Sohn!“ und zu seinem Jünger: „Siehe, deine Mutter!“ Und damit "die Schrift erfüllt würde", lässt Johannes ihn noch sagen: "Mich dürstet!" Dann, nach dem Essiggetränk, sozusagen als Abschluss der Gegensätze zwischen den Evangelien, Jesu Worte: „Es ist vollbracht!“  [10]

 

Auch zusätzliche, im Widerspruch zu den anderen Evangelien stehende Beweise werden in dieser guten Botschaft (Evangelium) konstruiert, da die Auferstehung des jüdischen Wanderpredigers sich in aller Öffentlichkeit vollzieht, denn der römische Hauptmann Petronius mit einigen Soldaten und einige Älteste und Schriftgelehrte bewachen angeblich über Nacht das Grab und werden so Zeugen des großen Spektakels.

 

Dem oft bemühten wahren Geist der Evangelien wird dann durch diese christliche Heilsbotschaft die Krone aufgesetzt, wenn aus dem Grabe des Wanderpredigers drei Gestalten heraustreten, von denen zwei bis zum Himmel reichen, der dritte die beiden aber noch überragt. Eine Stimme ruft aus dem Himmel: „Hast du den Entschlafenen gepredigt?“ Und das Kreuz, das den drei Riesen nachgefolgt war, antwortete laut: „ja.“

 

Das Petrusevangelium  [Λ]

 

1. Von den Juden aber wusch sich keiner die Hände, weder Herodes noch einer seiner Richter. Und als sie sich nicht waschen wollten, stand Pilatus auf. 2. Und da befiehlt der König Herodes, den Herrn abzuführen, indem er ihnen sagt: Was ich euch befohlen habe, an ihm zu tun, das tut.

 

3. Es stand aber daselbst Joseph, der Freund des Pilatus und des Herrn, und als er sah, dass sie ihn kreuzigen würden, kam er zu Pilatus und bat um den Leib des Herrn zum Begräbnis. 4. Und Pilatus sandte zu Herodes und bat um seinen Leib. 5. Und Herodes sprach: Bruder Pilatus, auch wenn niemand um ihn gebeten hätte, würden wir ihn begraben, da ja auch der Sabbat aufleuchtet. Denn es steht im Gesetz geschrieben, die Sonne dürfe nicht über einem Getöteten untergehen. Und er übergab ihn dem Volke am Tag vor den ungesäuerten Broten, ihrem Feste.

 

6. Sie aber nahmen den Herrn und stießen ihn eilends und sprachen: Lasset uns den Sohn Gottes schleifen, da wir Gewalt über ihn bekommen haben. 7. Und sie legten ihm ein Purpurgewand um und setzten ihn auf den Richtstuhl und sprachen: Richte gerecht, oh König Israels? 8. Und einer von ihnen brachte einen Dorn]enkranz und setzte ihn auf das Haupt des Herrn. 9. Und andere, die dabei standen, spien ihm ins Angesicht, und andere schlugen ihm auf die Wangen, andere stießen ihn mit einem Rohr, und etliche geißelten ihn und sprachen: Mit solcher Ehre wollen wir den Sohn Gottes ehren.

 

10. Und sie brachten zwei Übeltäter und kreuzigten den Herrn mitten zwischen ihnen. Er aber schwieg, wie wenn er keinen Schmerz empfände. 11. Und als sie das Kreuz aufgerichtet hatten, schrieben sie darauf: Dies ist der König Israels. 12. Und sie legten die Kleider vor ihm nieder und teilten sie unter sich und warfen das Los über sie. 13. Einer aber von den Übeltätern schalt sie und sprach: Wir sind ins Leiden geraten um der Freveltaten willen, die wir begangen haben. Dieser aber, der der Heiland der Menschen geworden ist, was hat er euch zuleide getan? 14. Und sie wurden zornig über ihn und befahlen, dass ihm die Schenkel nicht gebrochen wurden, damit er unter Qualen sterbe.

  [Λ]

15. Es war aber Mittag, und eine Finsternis bedeckte ganz Judäa. Und sie gerieten in Angst und Unruhe darüber, dass die Sonne schon untergegangen sei, da er ja noch am Leben war. (Denn) es steht ihnen geschrieben, die Sonne dürfe nicht über einem Getöteten untergehen. 16. Und einer unter ihnen sprach: Gebet ihm Galle mit Essig zu trinken. Und sie mischten es und gaben ihm zu trinken. 17. Und sie erfüllten alles und machten das Maß der Sünden über ihr Haupt voll. 18. Viele aber gingen mit Lichtern umher, da sie meinten, es sei Nacht, (und) finden hin. 19. Und der Herr schrie auf und rief: Meine Kraft, o Kraft, du hast mich verlassen! Und indem er dies sagte, wurde er aufgenommen. 20. Und zu derselben Stunde riss der Vorhang des Tempels zu Jerusalem entzwei.

 

21. Und da zogen die Juden die Nägel aus den Händen des Herrn und legten ihn auf die Erde. Und die ganze Erde erbebte und große Furcht entstand. 22. Da leuchtete die Sonne (wieder), und es fand sich, dass es die neunte Stunde war. 23. Die Juden aber freuten sich und gaben seinen Leib dem Joseph, damit er ihn beerdige, da er ja all das Gute geschaut hatte, das er (= Jesus) getan hatte. 24. Er nahm aber den Herrn, wusch ihn, hüllte ihn in eine Leinwand und brachte ihn in sein eigenes Grab, genannt Josephs Garten.

 

25. Da erkannten die Juden und die Ältesten und die Priester, welch großes Übel sie sich selbst zugefügt hatten, und begannen zu klagen und zu sagen: Wehe über unsere Sünden, das Gericht und das Ende Jerusalems ist nahe herbeigekommen. 26. Ich aber trauerte mit meinen Genossen, und verwundeten Sinnes verbargen wir uns, denn wir wurden von ihnen gesucht als Übeltäter und solche, die den Tempel anzünden wollten. 27. Wegen all dieser Dinge fasteten wir und saßen trauernd und weinend da, Nacht und Tag bis zum Sabbat.

 

28. Als sich aber die Schriftgelehrten und Pharisäer und Ältesten miteinander versammelten und hörten, dass das ganze Volk murre und sich an die Brust schlage und sage: Wenn bei seinem Tode diese überaus großen Zeichen geschehen sind, so sehet, wie gerecht er war!, 29. da fürchteten sie sich und kamen zu Pilatus, baten ihn und sprachen: 30. Gib uns Soldaten, damit wir sein Grab drei Tage lang bewachen, damit nicht seine Jünger kommen und ihn stehlen und das Volk glaube, er sei von den Toten auferstanden, und uns Böses antue. 31. Pilatus aber gab ihnen den Hauptmann Petronius mit Soldaten, um das Grab zu bewachen. Und mit diesen kamen Älteste und Schriftgelehrte zum Grabe. 32. Und alle, die dort waren, wälzten zusammen mit dem Hauptmann und den Soldaten einen großen Stein herbei und legten ihn vor den Eingang des Grabes 33. und legten sieben Siegel an, schlugen ein Zelt auf und hielten Wache.

 

34. Frühmorgens, als der Sabbat anbrach, kam ein Volkshaufe aus Jerusalem und der Umgebung, um das versiegelte Grab zu sehen.

  [Λ]

35. In der Nacht aber, in welcher der Herrntag aufleuchtete, als die Soldaten, jede Ablösung zu zweit, Wache standen, erscholl eine laute Stimme im Himmel, 36. und sie sahen die Himmel geöffnet und zwei Männer in einem großen Lichtglanz von dort herniedersteigen und sich dem Grabe nähern. 37. Jener Stein, der vor den Eingang des Grabes gelegt war, geriet von selbst ins Rollen und wich zur Seite, und das Grab öffnete sich, und beide Jünglinge traten ein.

 

38. Als nun jene Soldaten dies sahen, weckten sie den Hauptmann und die Ältesten - auch diese waren nämlich bei der Wache zugegen. 39. Und während sie erzählten, was sie gesehen hatten, sehen sie wiederum drei Männer aus dem Grabe herauskommen und die zwei den einen stützen und ein Kreuz ihnen folgen 40. und das Haupt der zwei bis zum Himmel reichen, dasjenige des von ihnen an der Hand Geführten aber die Himmel überragen. 41. Und sie hörten eine Stimme aus den Himmeln rufen: Hast du den Entschlafenen gepredigt?, 42. und es wurde vom Kreuze her die Antwort laut: ja.

 

43. Jene erwogen nun miteinander, hinzugehen und dies dem Pilatus zu melden. 44. Und während sie noch beratschlagten, sieht man wieder, wie die Himmel sich öffnen und ein Mensch heruntersteigt und ins Grab hineingeht. 45. Als die Leute um den Hauptmann dies sahen, eilten sie in der Nacht zu Pilatus und verließen das Grab, das sie bewachten, und erzählten alles, was sie gesehen hatten, voller Unruhe und sprachen: Wahrhaftig, er war Gottes Sohn. 46. Pilatus antwortete und sprach: Ich bin rein am Blute des Sohnes Gottes, ihr habt solches beschlossen. 47. Da traten alle zu ihm, baten und ersuchten ihn dringend, dem Hauptmann und den Soldaten zu befehlen, niemandem zu sagen, was sie gesehen hatten. 48. Denn es ist besser für uns, sagten sie, uns der größten Sünde vor Gott schuldig zu machen, als in die Hände des Judenvolkes zu fallen und gesteinigt zu werden. 49. Pilatus befahl nun dem Hauptmann und den Soldaten, nichts zu sagen.

 

50. In der Frühe des Herrntages nahm Maria Magdalena, die Jüngerin des Herrn - aus Furcht wegen der Juden, da (diese) vor Zorn brannten, hatte sie am Grabe des Herrn nicht getan, was die Frauen an den von ihnen geliebten Sterbenden zu tun pflegten - 51. mit sich ihre Freundinnen und kam zum Grabe, wo er hingelegt war. 52. Und sie fürchteten, die Juden würden sie sehen, und sprachen: Wenn wir auch an jenem Tage, da er gekreuzigt wurde, nicht weinen und klagen konnten, so wollen wir solches wenigstens jetzt an seinem Grabe tun. 53. Wer aber wird uns auch den Stein, der an den Eingang des Grabes gelegt ist, wegwälzen, damit wir hineingelangen, uns neben ihn setzen und tun, was sich gehört? - 54. denn der Stein war groß - und wir fürchten, dass uns jemand sieht. Und wenn wir es nicht können, so wollen wir wenigstens am Eingang niederlegen, was wir zu seinem Gedächtnis mitbringen, wollen weinen und klagen, bis wir wieder heimgehen.

 

55. Und als sie hingingen, fanden sie das Grab geöffnet. Und sie traten herzu, bückten sich nieder und sahen dort einen Jüngling sitzen mitten im Grabe, anmutig und bekleidet mit einem hell leuchtenden Gewande, welcher zu ihnen sprach: 56. Wozu seid ihr gekommen? Wen sucht ihr? Doch nicht jenen Gekreuzigten? Er ist auferstanden und weggegangen. Wenn ihr aber nicht glaubt, so bückt euch hierher und sehet den Ort, wo er gelegen hat, denn er ist nicht da. Denn er ist auferstanden und dorthin gegangen, von wo er gesandt worden ist. 57. Da flohen die Frauen voller Entsetzen.

 

58. Es war aber der letzte Tag der ungesäuerten Brote, und viele gingen weg und wandten sich nach Hause, da das Fest zu Ende war. 59. Wir aber, die zwölf Jünger des Herrn, weinten und trauerten, und ein jeder, voller Trauer über das Geschehene, ging nach Hause. 60. Ich aber, Simon Petrus, und mein Bruder Andreas nahmen unsere Netze und gingen ans Meer. Und es war bei uns Levi, der Sohn des Alphäus, welchen der Herr (vom Zoll weggerufen hatte (?)...

 

Seitenanfang

 

Anmerkungen:  

Bild: Fantasiegemälde "San Pedro" (Heiliger Petrus) von El Greco, 1541 - 1614, Maler, Bildhauer und Architekt.

 

[1] Petrusevangelium: Erhaltene Teile werden teilweise in das 2. Jahrhundert n. Chr. datiert. Die wesentlichen Fragmente wurden im Winter 1886/1887 im oberägyptischen Akhmīm im Grab eines Mönches gefunden und stammen aus einer Pergamenthandschrift des 9. Jahrhunderts.

 

[2] Reliquie: Überrest der Gebeine, Kleider o. Ä. eines Heiligen als Gegenstand religiöser Verehrung

 

[3] Johannes der Täufer: Es gibt mehrere Orte, die beanspruchen, das Haupt des Täufers als Reliquie zu besitzen. Zum einen die Kirche San Silvestro in Capite in Rom, daneben auch die Kathedrale von Amiens in Frankreich.

 

[4] Vorhaut Christi: Im Mittelalter beanspruchte eine Anzahl von europäischen Kirchen im Besitz dieser Reliquie zu sein, der angeblich wunderbare Heilkräfte zugeschrieben wurden.

 

[5] Frommer Betrug, Pia fraus, lateinisch, bezeichnet eine Täuschung oder Verheimlichung der Wahrheit in vermeintlich guter Absicht, namentlich Volkstäuschung für religiöse Zwecke.

 

[6] Arglistige Täuschung. Eine arglistige Täuschung ist in der Regel dann gegeben, wenn der Täuschende weiß und will, dass der Getäuschte durch die Vorspielung falscher Tatsachen zu Maßnahmen veranlasst wird, die er bei Durchschau der Täuschung nicht umgesetzt hätte. 

 

[7] „Alle Schrift ist von Gott eingegeben und nütze zur Lehre, zur Überführung, zur Zurechtweisung, zur Unterweisung in der Gerechtigkeit, ...“  (Neues Testament, 2. Timotheus 3:16)

 

[8] „... um die neunte Stunde aber schrie Jesus auf mit lauter Stimme und sagte: Eli, Eli, lama sabachthani? das ist: Mein Gott, mein Gott, warum hast du mich verlassen?“ (Neues Testa-ment, Matthäusevangelium 27:46) - „... und zur neunten Stunde schrie Jesus mit lauter Stimme [und sagte]: Eloi, Eloi, lama sabachthani? was verdolmetscht ist: Mein Gott, mein Gott, warum hast du mich verlassen?“ (Neues Testament, Markusevangelium 15:34)

 

[9] „Und Jesus rief mit lauter Stimme und sprach: Vater, in deine Hände übergebe ich meinen Geist! Und als er dies gesagt hatte, verschied er.“ (Neues Testament, Lukasevangelium 23:46)

 

[10] 26 "Als nun Jesus die Mutter sah und den Jünger, welchen er liebte, dabeistehen, spricht er zu seiner Mutter: Weib, siehe, dein Sohn! 27 Dann spricht er zu dem Jünger: Siehe, deine Mutter! ... 28 Danach, da Jesus wusste, dass alles schon vollbracht war, spricht er, auf dass die Schrift erfüllt würde: Mich dürstet! ... 30 Als nun Jesus den Essig genommen hatte, sprach er: Es ist vollbracht! und er neigte das Haupt und übergab den Geist." (Neues Testament, Johannesevangelium 19:26-30)

 

Seitenanfang