minerva79.de - Parapsychologie - Esoterik - mehr Realität

 

Nostradamus-Visionen und ihre Bedeutung

Startseite   Himmel & Erde   Nostradamus   Visionen & Träume   Frühe Schriften   Gefiederte Welt   Meine Bilder

Russlands Sklaven, Leibeigenschaft, Gulags und Kommunismus

 

Lieder, Gesänge und Gebete sind vom slawischen Volk [1] zu hören.

Sie sind gefangen gehalten durch Prinzen und Herren in Gefängnissen.

In Zukunft geschieht das durch Unwissende ohne Köpfe.

Ihre Reden werden wie göttliche Offenbarungen aufgenommen. 

Centurie 1:14 - Lyon 1568

 

De gent esclave chansons, chantz & requestes,

Captifiz par Princes & Seigneur aux prisons:

Al l’advenir par idiotz sans teftes,

Seront receuz par divines oraisons.

Centurie 1:14 – Lyon 1568

 

"Lieder, Gesänge und Gebete" um Erlösung waren vom russischen Volk zu hören, denn ein großer Teil des Volkes war sehr arm und die Freiheit war ihnen genommen worden.

 

Unter den russischen Zaren wurden politische Gefangene, wirkliche und vorgebliche Verbrecher, schnell in ein Straf- und Arbeitslager nach Sibirien verbannt. Hinzu kam die Leibeigenschaft [2], die in Russland besonders ausgeprägt war. 1607 wurde das Abzugsrecht der Bauern endgültig aufgehoben, d. h., die Bauern durften das Gutsland nicht mehr verlassen und waren an den Grund gebunden. Sie konnten auch verkauft werden, mit oder ohne Land, auf dem sie lebten und das sie bearbeiteten. Sie unterstanden der Strafgewalt ihres Herrn. Ihre rechtliche Stellung wurde nach und nach immer schlechter. In Zeitungen waren Anzeigen zu finden, in denen eine Landfläche mit dazugehörigen Leibeigenen, Männer, Frauen und Kinder, zu verkaufen waren.

 

Bildlich beschrieben waren sie wie in „Gefängnissen“ „gefangen gehalten“ von Adligen und Gutsbesitzern, also von „Prinzen und Herren“. Erst 1861 wurde die Leibeigenschaft in Russland per Gesetz aufgehoben, ca. 50 Jahre später als in Westeuropa. Doch die Umsetzung brauchte Zeit, da für die Bauern keine echte Freiheit folgte, sondern eine verschärfte wirtschaftliche Abhängigkeit. Auch das war eine der Ursachen für den Erfolg der Oktoberrevolution 1917.

 

 

Der Seher verweist auf die „Zukunft“, wo ähnliche unmenschliche Praktiken durch Unwissende ohne Köpfe“ durchgeführt würden. „Ohne Köpfe“ ist ein Hinweis auf die kommunistischen Atheisten, welche die Existenz Gottes leugneten, die Religion verboten und den Kopf als Sitz der Seele [3] ablehnten. Sie erweiterten die Gulags, die Straf- und Arbeitslager ständig, sodass sie schließlich in allen Teilen der Sowjetunion [4] anzutreffen waren. Viele Bürger, Klassenfeinde, politische Gegner, Priester, Gläubige, wirkliche und angebliche Staatsfeinde u. a. mussten dort hart arbeiten. Allein in den Jahren 1934-1941 wurden 7 Millionen Menschen in den Arbeitslagern inhaftiert. Die Sterblichkeitsrate war hoch.

  

Die Kommunisten versprachen dem Volk eine neue gerechte Welt, ohne Versklavung, Erniedrigung und Ausbeutung. Sie gelobten, die verhassten Adligen, Gutsherren und die Kirchen entschädigungslos zu enteignen. Das Gesundheitswesen und die Bildung sollten wesentlich verbessert werden und jeder Bürger der Land bearbeiten wollte, würde ein Nutzungsrecht erhalten. Es war wie eine neue Religion, ein kommunistisches Paradies der Gleichheit und Brüderlichkeit sollte nun endlich für alle geschaffen werden.

 

Hoffnungsvoll wurden „ihre Worte“ von vielen Bürgern „wie göttliche Offenbarungen aufgenommen.“  

 

Seitenanfang

 

Anmerkungen:

Bild: Russisches Bauernmädchen, Turgenew, Iwan Sergejewitsch, 1818-1883. Russischer Schriftsteller.

 

[1] Slawen, die größte Gruppe der osteuropäischen Völker, hier das russische Volk, griechisch "sklabos/sklabenos" bedeutet „Slawe“ und "Sklave".

 

[2] Leibeigener, in völliger wirtschaftlicher u. rechtlicher Abhängigkeit von einem anderen Menschen lebender Mensch.

 

[3] Nostradamus glaubte an die Seele im Menschen und an die Wiederverkörperung. (Seele oder Astralkörper, Energiekörper)

 

[4] Sowjetunion, Union der Sozialistischen Sowjetrepubliken (UdSSR) (1917-1991). Mit 22,4 Millionen Quadratkilometern der größte Staat der Erde. 

 

 

 

Kleines Wörterbuch:

1. De „von", aus lat. de „von", „betreffs", u. ä.; gent „Volk" v. a., „Rasse" 11. Jh.; esclave „Sklave" 13. Jh., aus mittelat. sclavus; chanson „Lied" 12. Jh., aus lat cantione „singen", „Gesang"; chant „Gesang" 12. Jh., aus lat. cantus; requeste, requèrir „aufsuchen", „fordern" 10. Jh. requerre, bedeutet afrz. auch „beten"; 2. captiv „kriegsgefangen" 15. Jh., aus lat. captivus, dazu seit dem 15. Jh. captiver „gefangen halten", „für sich gewinnen" aus lat. captivare; par „durch", „gemäß", „mittels" u. ä. 11. Jh.; princes, prince „Prinz" 12. Jh., aus lat. princeps „der Vornehmste"; seigneur „Herr" 11. Jh., prison „Gefängnis" 11. Jh., afrz. preison, bedeutet afrz. „Gefangenschaft", „Gefangener"; 3. advenir „geschehen", 11. Jh. avenir „gelangen zu ...", „in Erfüllung gehen", „geschehen", avenir „Zukunft" 15. Jh., aus l’a venir „was noch kommt"; idiot „Schwachkopf" 12. Jh., aus lat. idiotes „Laie", „Stümper"; sans „ohne", 11. Jh. senz, aus lat. absentiä „in Abwesenheit von ..."; teste, tete „Kopf" 11. Jh., aus lat. testa „Topf", „Scherbe", „Schale", spätlat. auch „Hirnschale", wie das dazu gebildete testum; 4. divines, divin „göttlich" 12. Jh., aus lat. divinus; oraison „Rede" va.; „Gebet" 12. Jh., aus lat. oratione „Rede", „Gebet".

 

Quellen: u. a. Etymologisches Wörterbuch der französischen Sprache, E. Gamillscheg, 1997.

 

Seitenanfang