minerva79.de - Parapsychologie - Esoterik - mehr Realität

Nostradamus-Visionen und ihre Bedeutung

Startseite   Himmel & Erde   Nostradamus   Visionen & Träume   Frühe Schriften   Gefiederte Welt   Meine Bilder

 

Russlands Aufstieg zur Weltmacht, Ende der Zarenherrschaft, Stalin, der Weltraum.

 

Das slawische Volk [1] wird durch Kriegsglück zu großer

 Machtfülle kommen und sehr hoch emporgehoben werden.

Sie werden den Fürsten auswechseln, ein Mann aus der

Provinz erscheint. Truppen überqueren das Meer und

werden über die Berge befördert. [*]

Centurie 5:26 - Lyon 1568

 

La gent esclave par un heur martial,

Viendra en haut degré tant eslevee:

Changeront prince, naistre un provincial,

Passer la mer copie aux monts levee.

Centurie 5:26 – Lyon 1568

 

Das Großfürstentum Moskau existierte bis 1547. In diesem Jahre ließ sich Iwan IV. von Russland, genannt der Schreckliche, nach byzantinischem Ritus krönen und nahm den Zarentitel an. Er war ein Zeitgenosse des Sehers und erweiterte bis zu seinem Tod im Jahre 1584 die Grenzen Russlands. Mit der Eroberung von Kasan (1552) und Astrachan (1556) wurde das gesamte Wolgagebiet unter Kontrolle gebracht. Der Ural im Osten wurde überschritten und das Ob-Becken erobert (1581-1583). 1639 wurde die Pazifikküste erreicht.

 

Es war eine gewaltige Ausdehnung, was durch die Länge der Transsibirischen Eisenbahn von Moskau bis Wladiwostok am Pazifik mit 9.289 km gut veranschaulicht wird.

 

Der Landhunger des "russischen Bären" war trotz der neuen und „großen Machtfülle" nicht gestillt. Eine noch größere Ausdehnung des Staatsgebietes erfolgte zwischen 1742 und 1867. Hinzu kamen: Estland, Lettland, Litauen, Finnland, Polen, die Nordost-Türkei und Alaska. Letztendlich wurde Russland das größte Land der Welt, fast ein Zehntel der Landfläche der Erde, 22,4 Millionen Quadratkilometer groß.

 

Infolge der Oktoberrevolution von 1917 wurde der „Fürst ausgewechselt", d. h. Zar Nikolaus II. von Russland [2] dankte ab. Er wurde nach Sibirien verbannt und am Juli 1918 zusammen mit seiner Frau und 5 Kindern in Jekaterinburg erschossen. „Ein Mann aus der Provinz" kam an die Macht. Es war Jossif Wissarionowitsch Dschugaschwili, genannt Stalin [3] „der Stählerne". Als Sohn eines Schuhmachers wurde er 1879 in Gori/Georgien geboren, in der tiefsten „Provinz" des russischen Reiches.

 

Mit Fünfjahresplänen, mit der „Revolution von oben", steigerte Stalin die Produktion in Industrie und Landwirtschaft und brachte der UdSSR [4] den Anschluss an den Kreis der Industriemächte. Das Land wurde auch militärisch immer stärker, was durch den Sieg über Deutschland im II. Weltkrieg [5] und durch die folgende waffentechnische Entwicklung, einschließlich der Atom- und Wasserstoffbombe, bestätigt wurde. Ihre atomgetriebenen U-Boote waren auf allen Meeren zuhause, auch vor der Küste der USA.

 

Russland war tatsächlich „zu großer Machtfülle gekommen", wie es der Seher im 16. Jh. vorausgesagt hatte. Er steigerte diese Aussage noch mit den bildlichen Worten, dass das Land „sehr hoch emporgehoben würde" – denn der Weltraum öffnete sich.

 

Es war die Sowjetunion (UdSSR/Russland), die den ersten künstlichen Erdsatelliten der Welt, Sputnik 1, am 4. Oktober 1957 startete. Am 12. April 1961 flog J. Gagarin als erster Mensch in den Weltraum und umkreiste die Erde.

 

Für die Eroberungen, Verteidigung und zur Abschreckung wurde ständig eine schlagkräftige Armee benötigt, die zu Lande, zu Wasser und in der Luft nötigenfalls weltweit agieren konnte, wie im II. Weltkrieg oder im Dezember 1979 als 90.000 Soldaten innerhalb weniger Wochen „über die Berge" nach Kabul/Afghanistan geflogen wurden.

 

Seitenanfang

 

Anmerkungen:

Bild: Sowjetische Briefmarke, 1964, zum Tag der Kosmonauten von 1964 mit Juri Gagarin als Motiv. - Juri Alexejewitsch Gagarin, 1934-1968, sowjetischer Kosmonaut. Erster Mensch im Weltraum, Held der Sowjetunion, Oberst der sowjetischen Luftstreitkräfte. © „1964 3014“ von Е. Анискин - Электронный каталог „Марки страны Советов.

http://de.wikipedia.org/wiki/Gagarin#mediaviewer/Datei:1964_3014.jpg

 

[1] Slawen, die größte Gruppe der osteuropäischen Völker, hier das russische Volk,griechisch "sklabos/sklabenos" bedeutet „Slawe" und "Sklave".

    

[2] Nikolaus II. (von Russland), (1868-1918), russischer Zar (1894-1917).

 

[3] Stalin (1879-1953), Vorsitzender des Ministerrats der UdSSR (Sowjetunion), Generalissimus, Diktator.

 

[4] UdSSR, (1917-1991) Union der Sozialistischen Sowjetrepubliken. Die UdSSR oder Sowjetunion bestand aus 15 Unionsrepubliken. Größe: 22,4 Millionen Quadratkilometern, größter Staat der Erde. Die UdSSR ging nach der Oktoberrevolution von 1917 aus dem russischen Zarenreich hervor.

 

[5] II. Weltkrieg, globale kriegerische Auseinandersetzung (1939-1945). Der größte Land-, Luft- und Seekrieg der Geschichte. 60 Millionen Tote, davon ca. 20-30 Millionen Zivilisten. Erster Atombombeneinsatz im August 1945 (Hiroshima u. Nagasaki in Japan).

 

[*] Der Nostradamus-Forscher C. Loog schreibt in seinem Buch "Die Weissagungen des Nostradamus" aus dem Jahre 1921: "Ohne Zweifel bezieht sich der Vierzeiler auf Russland. Nostradamus verquickt hier, wie er das öfter tut, zwei Ereignisse, die zeitlich auseinanderliegen, aber nach ihrer Ursache zusammengehören. So erhalten wir für den Augenblick die Verkündigung der Wiederaufrichtung des Zarentums oder einer Diktatur, und zwar zu einem Zeitpunkte, dessen eigentümliche Begleitumstände wir sicher erleben werden." (Centurie 5:26, Seite 50)

 

Kleines Wörterbuch: 

1. Gent „Volk" v. a., „Rasse" 11. Jh.; esclave „Sklave" 13. Jh., aus mittellat. sclavus; par „durch", „gemäß", „mittels" u. ä. 11 Jh.; un „einer" 10. Jh., aus lat. unus; heur „glücklicher Zufall", afrz. eur „Geschick" mit pos. u. neg. Entwicklung „günstiges Geschick", „Missgeschick"; martial „kriegerisch" 16. Jh. aus lat. martialis; 2. haut „hoch" 11. Jh.; degré „Stufe", „Grad" 11. Jh., degret „Treppe", „Stufe"; tant „soviel" 11. Jh., aus lat. tantus „so viel", „so groß"; eslevee, élever „erheben", „erhöhen", (Mauer) aufrichten 12. Jh. eslever „emporheben", lever „aufheben", „sich aufrichten", „aufgehen" u. ä.; 3. changeront, change „Tausch" 12. Jh., ist postverb. Subst. von change „tauschen", „wechseln"; prince „Prinz" 12. Jh., aus lat. princeps „der Vornehmste"; naistre, naitre „geboren werden" 10. Jh., aus vlat. nascere für lat. nasci; provincial, province „Provinz" 12. Jh., aus lat. provincia, 4. passer „sich an einen Ort begeben", „überschreiten", „vorübergehen" 11. Jh.; mer „Meer" 11. Jh.; copie „Nachbildung" 12. Jh., afrz. „Fülle", „Menge", dann „Abschrift", aus lat. copia „Überfluss", „Menge", „Mittel", „Manschaft", „Trupp"; mont „Berg" 10. Jh., aus lat. monte, afrz. mont „Welt"; levee, lever „aufheben", „sich aufrichten", „aufgehen" u. ä.

 

Quellen: U. a. Etymologisches Wörterbuch der französischen Sprache, E. Gamillscheg, 1997.

 

Seitenanfang