-minerva79.de - Parapsychologie - Esoterik - mehr Realität

----

Prophezeiungen – Visionen – Träume

Startseite      Himmel & Erde      Nostradamus      Frühe Schriften      Gefiederte Welt      Meine Bilder

Seite  [1]   [2]   [3]   [4]   [5]  [6]   [7]  [8]   [9]


# 61 - Irren ist menschlich. - Vorzeiten wollte ich eine Voliere verkaufen und annoncierte diese im Internet. Ein Jugendlicher kam zur Besichtigung und ich erklärte ihm ausführlich die Details. Während einer kurzen Pause sandte er eine starke Schwingung aus, die Homosexualität beinhaltete.

 

Es ist anzunehmen, dass er aufgrund meiner Freundlichkeit auf diese Empfindung/Gedanken gekommen war. Die Schwingung war sehr stark, welche der durch das Leben noch unverbrauchte junge Mann aussandte. Es kann jedoch auch sein, dass sie Bestandteil seiner Seele war. Zusammen mit seinem Vater holte er anschließend die Voliere ab.

 

Gegen 23.00 Uhr behandelte ich im Badezimmer meine leichten Hämorrhoidal-Beschwerden mit „Faktu lind Salbe mit Hamamelis“, die mittels eines Applikators in den Darm eingeführt wird. Der ohne mein Wissen anwesende Energiekörper des jungen Vogelfreundes konnte sich einen Kommentar nicht verkneifen und übertrug die Worte: „Der [Name] ist auch so einer!“

 

Der Astralkörper des jungen islamischen Freundes hatte demnach überhaupt keine Schwierigkeiten, des Nachts eine Reise zu mir zu unternehmen. Bild: © minerva79.de, Kanarie, isabell gelb B.

 

# 62 - Verloren und gefunden. Meine Freundin und Schäferhund Fin waren mit einem Bekannten in das Saarland gefahren. Ich wartete einige Zeit auf ihre Rückkehr, doch es passierte nichts. Der 13jährige Collie Heiko und ich blickten uns traurig an, packten ein paar Sachen ein und ab ging es mit der Bahn in Richtung Saarland.

 

Als wir eine Zeit lang unterwegs waren, öffnete sich plötzlich auf dem Rücken in Herzhöhe mein viertes Kraftfeld, das sich auf ca. 10 cm ausdehnte, wie eine wohltuende Sonne. Eine Stimme erklang in mir, die mich freundlich bat, zum „Opa“ zu fahren, der im Taunus wohnte. Das tat ich, doch da war sie nicht. Heiko und ich fuhren dann weiter in Richtung Sarland. Die Mitreisenden freuten sich alle über den fast menschlichen Collie und meine Freundin freute sich auch, als wir plötzlich vor der Tür standen.

 

Das Rätsel löste sich erst später auf, denn meine Gefährtin hatte gedacht: "Wenn er mit dem Hund fast durch die halbe Republik fährt, erst zum Taunus und weiter ins Saarland, dann liebt er mich ja doch!" Die „Stimme“ hatte diese Reaktion vorausgesehen. - Ähnliche Erfahrungen konnte ich auch mit dem 1., 6. und 7. Kraftfeld machen.

 

Diese 7 Zentren erwähnte bereits im 16. Jahrhundert die christliche Teresa von Avila in ihrem Buch „Die innere Burg“ und bezeichnete sie als die sieben Wohnungen der Seele. Im Jahre 2010 schrieb ich über ihr Buch die nachstehende Rezension:

 

„Ein Stein im großen Mosaik - Die katholische Nonne Teresa von Avila (1515-1582), ein Mensch des 16. Jahrhunderts und einer Zeit, die geprägt war von Kriegen, Seuchen, der Auflösung der alten Ordnung und dem Aufbruch von Entdeckern und Denkern, berichtet von ihrer Seelenforschung.

 

Teresa, die 1562 einen Orden im Kloster des heiligen Joseph in Avila/Spanien gründete, war in den Jahrzehnten vorher quasi "Barfuß durch die Hölle" gegangen, eine Folge immer neuen Fallens und Aufstehens. Meditation und Stille folgten und ein Eindringen in die unbekannte Welt ihrer eigenen Seele.

 

Bildlich betrachtet sie die Seele als eine "Burg", die ganz aus einem "Diamanten" oder einem "sehr klaren Kristall besteht und in der es viele Räume gibt ..." und bedauert die Einseitigkeit der Menschen, da "all unsere Achtsamkeit der rohen Einfassung, der Ringmauer dieser Burg gilt, d. h. dem Körper."

 

Teresa versuchte ihren Mitschwestern die symbolischen "Sieben Wohnungen" der Seele zu erklären und spricht oft von der Entdeckung unerwünschter, nach ihrer Moralauffassung, zu einfachen Prägungen bei dem "Erkennen unseres eigenen Ichs".

 

Die in diesem Milieu oft anzutreffenden Ausschmückungen und der sogenannte "Fromme Betrug" entfallen bei der „Inneren Burg“. Nur der spezielle katholische Glaube und der daraus resultierende Wortschatz durchziehen sekundär das Buch, was verständlich ist, war doch schon ihre „Lebensbeschreibung“ durch die Inquisition beschlagnahmt worden.

 

Die Seele oder der zweite Körper mit seinen bildlichen "Sieben Wohnungen" ist nach Theresa von Avila existent, was heute durch die Erforschung der sieben sogenannten Bewusstseinszentren erhärtet wird, die sich durch meditatives Ansprechen öffnen lassen, was nicht ganz ungefährlich ist, aber die Tür zum größeren Sein öffnet, unabhängig von einer Religionszugehörigkeit.“

 

Bild: © Dark Sable, Amerikanischer Collie, 10.10.2006, Urheber: Stephanie Noelle  Λ

   

# 63 - Ein Wanderer. - Nachdem ich stundenlang auf einem Bergkamm gewandert war, begab ich mich wieder ins Tal, da es bereits dämmerte. Am Waldrand stand ganz verlockend eine Bank, die mich einlud, auf ihr etwas zu ruhen. Es dauerte nicht lange und ich war kurz davor einzuschlafen, doch eine Stimme in mir sprach: „Steh auf!“ Das tat ich und ging zurück zu dem alten Haus, in dem ich vorübergehend wohnte.

 

Als ich entspannt und still dort saß, öffnete sich auf dem Rücken in Herzhöhe mein 4. Bewusstseinszentrum bzw. Kraftfeld bis zu einem Durchmesser von ca. 10 cm, gleich einer wohltuenden Sonne. Eine Stimme sprach in mir: „Erfülle deinen Auftrag!“

 

Hier muss es sich um ein etwas weiter entwickeltes, nicht sichtbares Wesen gehandelt haben, da nach meiner Erfahrung einfache Seelen eine solche angenehm strömende Kraft nicht erzeugen können. Ihre Ausstrahlung ist eher mit Schwachstrom zu vergleichen und ihr vielschichtiges und gegensätzliches Wirken wird oft unterschätzt, da sie Menschen gern zu Werkzeugen und Marionetten machen. Sie sind in Massen existent und handeln immer gemäß ihres eigenen Schöpfungsaktes, den Empfindungen und Gedanken ihres menschlichen Lebens oder ihrer Leben.

 

Zu ähnlichen Ergebnissen ist auch R. A. Monroe durch seine Astralwanderungen und seine lange mühsame Forschung gekommen. Über sein Buch „Der zweite Körper“ schrieb ich die nachstehende Rezension:

 

„Mühsam das Ringen" - „Der zweite Körper“ von R. A. Monroe ist für Anfänger in der Esoterik bzw. Grenzwissenschaft etwas schwierig, sodass die vorherige Lektüre des Buches „Der Mann mit den zwei Leben“ von Monroe zu empfehlen ist.

 

Wertvoll ist in „Der zweite Körper“ auch das Kapitel „Der Epilog: Endspiel“, in dem er versucht, die verschiedenen Bewusstseinsstände der im Jenseits existierenden Energiekörper in Gruppen und symbolische Ringe einzuteilen, wie z. B. die Erdnahen: „Alle bemühten sich darum, auf die eine oder andere Art am physischen Leben teilzuhaben, aber ohne jeden Erfolg.“ (S. 264) Es folgen „Die Träumer“, Menschen, die des Nachts vorübergehend ihren Körper verlassen.

 

Dann „Die Eingesperrten“: Das sind bei R. A. Monroe die, „die ihren gegenwärtigen Körper ständig überreizt haben – sie sind physisch tot, wissen es aber nicht ... Sie halten sich oft in der Nähe physischer Orte, von Häusern etwa und physischer lebender Personen auf ...“ (S. 264).

 

Es folgen „Die Wilden“. „Sie merken nicht, dass sie die Möglichkeit verloren haben, ihren physischen Körper zu gebrauchen ... Sie sind sich jedoch durchaus bewusst, dass sie irgendwie andersartig sind.“ Sie versuchen auch Menschen zu beeinflussen und „können gelegentlich bösartig werden.“ (S. 265)

 

Es folgen noch diverse Ringe in seiner Beschreibung. Gleiches scheint Gleiches anzuziehen. Fast letztendlich existieren die, welche „viel von ihrer menschlichen Form verloren [haben], sie strahlen fast weiß ...“ (S. 268).

 

Monroe kommt den Ergebnissen der sonstigen Jenseitsforschung sehr nahe. So sind die „Träumer“ sehr verschieden, oft Menschen, mit denen man es am Tage zu tun hatte, des Nachts sehr aktiv und manchmal freundlich mitteilsam. „Weiße Strahler“ sind hier ganz selten. Sie können jedoch von ihrer Kraft etwas abgeben, was augenblicklich positiv zu merken ist.“

 

Bild: © minerva79.de, Clematis "The Präsident".  Λ

 

# 64 - „Die Erfahrung der Toten ist nicht einheitlich.“ - Im Sommer des Jahres 2001 sprach bei einer Entspannungsübung eine Seele zu mir: „Einen schönen Gruß von Seth!“ Dann wurden Bilder bzw. Symbole übertragen und ich sah, wie vier Raketen aus dem Osten in Richtung Westen starteten. 

 

Am 11. September 2001 kam es dann zu vier Selbstmordanschlägen auf zivile und militärische Gebäude in den USA. Islamische Attentäter lenkten zwei Verkehrsflugzeuge auf die Türme des World Trade Centers (WTC) in New York City, eines in das Pentagon bei Washington D. C. und ein viertes Flugzeug brachten die Terroristen über dem Ort Shanksville in Pennsylvania zum Absturz. Bei den Anschlägen starben über 3000 Menschen.

 

Im März 2015 schrieb ich eine Rezension über das Buch „Gespräche mit Seth: Von der ewigen Gültigkeit der Seele von Jane Roberts“ (1929-1984) 1). Kurze Zeit später übertrug ihr Energiekörper mir während einer Entspannungsübung ein Bild mit einer „Was-soll’s-Geste“, die sich wahrscheinlich auf den vorletzten Absatz meiner kritischen Besprechung bezog:

 

"Himmel und Erde - Das Buch „Gespräche mit Seth“ ist nicht einfach zu verstehen. Für Neulinge auf dem Gebiet der Esoterik und Jenseitsforschung ist zu Beginn z. B. das Werk „Der Mann mit den zwei Leben“, Reisen außerhalb des Körpers von Robert A. Monroe (9,95 €) zu empfehlen und danach das Seth-Buch.

 

Grundsätzlich gilt für Botschaften aus dem Jenseits der beeindruckende Satz von Jane & Seth auf Seite 196 des Buches „Gespräche mit Seth“:

 

„Bei vielen der Kommunikationen, die euch ... durch Medien zukommen, können die Botschaften höchst widersprüchlich lauten. Die Erfahrung der „Toten“ ist nicht einheitlich. Die Bedingungen und Situationen sind unterschiedlich. Ein Individuum, das seine Realität beschreibt, kann nur über ihm Bekanntes berichten.“

 

Fachleute weisen auch auf die unterschiedliche Qualität der Medien (Mittelsperson) hin, die Botschaften aus der geistigen Welt empfangen. Man spricht von einer hohen Reinheit des Channels (Kanal), wenn das Unterbewusstsein des Mediums nicht mehr mitwirkt.

 

Das auch von Jane & Seth überzeugend proklamierte Jenseits, die anderen Sphären oder die geistigen Welten, können heute durch die vermehrte Forschung als verifizierbar, als wissenschaftlich bezeichnet werden. Es ist ein Gebiet, in dem sich die Seelen oder die Energiekörper nach dem Ableben aufhalten. Die ebenfalls im Buch angesprochene Reinkarnation (Wiederverkörperung von Gestorbenen) ist zumindest fast wissenschaftlich, aufbauend auf den nächtlichen Astralwanderungen der menschlichen Energiekörper.

 

Das Buch spricht von der Kraft der Gedanken, durch Telepathie bezeugt, und weist darauf hin, dass auch mit jedem Gedanken Formen und Bilder ausgesendet werden (S. 58, 351, 352), aber auch davon, dass Gott [Geist] in allem enthalten ist (S. 241) und, dass es viele andere jenseitige Welten gibt. (S. 195)

 

Bei dem Thema Christus kamen die lieben Jane & Seth dann in Schwierigkeiten! So sind, aus einer Wesenheit stammend, drei Christuspersönlichkeiten Fleisch geworden und die Ereignisse der Überlieferung sollen nicht historisch sein (S. 239). Und: „Christus, der historische Christus, ist nicht gekreuzigt worden ...“, auch wenn angeblich der Apostel Paulus in diversen Briefen aus dem 1. Jh. n. Chr. oft das Gegenteil behauptet hat, die Authentizität (Echtheit) vorausgesetzt.  Nur ein armer Drogensüchtiger wurde laut „Gespräche mit Seth“ ans Kreuz geschlagen, dem man eingeredet hatte, dass er der Christus sei und der letztendlich selber glaubte, dass er die Prophezeiung erfüllen müsste. (S. 415)

 

Jane & Seth sagen bezüglich der Christusgeschichte: „Dies lässt sich schwer erklären und ist selbst für mich nicht leicht zu entwirren ...“ Und, weil der echte Christus ein so großes Medium war, „hat er die Wunden dann an seinem eigenen Körper aufbrechen lassen und ist seinen Anhängern sowohl leiblich als auch im außerkörperlich Zustand erschienen“ (S. 416)!?"

 

Bild: © Porträt von Jane Roberts von Hannes Scheucher, 2010, Acrylfarbe auf Leinwand.

 

1) Gespräche mit Seth: Von der ewigen Gültigkeit der Seele, 1. 11. 2001, Jane Roberts u. Sabine Lucas. 12,00 Euro .   Λ

 

# 65 - Probieren geht über Studieren. - Nun, man könnte auch sagen, dass die 7 vorgenannten Energiezentren entlang der Wirbelsäule, durch wiederholtes Ansprechen von Seele und Zentren, mittels Empfindungen und Gedanken, eine Autosuggestion, eine Selbstbeeinflussung sind, ein Prozess, durch den jemand sein Unterbewusstsein entsprechend prägt.

 

Letztendlich bleibt für jeden Interessierten daher nur der Selbstversuch übrig, nach der alten Empfehlung: „Suchet, und ihr werdet finden. Klopfet an und es wird euch aufgetan werden.“  (Matthäusevangelium 7:7) Die vorsichtige Aktivierung bzw. Vergrößerung der Seele durch Ansprechen derselben wäre ein erster Schritt, begleitet von mehr Stille und Ruhe. So können mit Geduld nach und nach bereits kleine Veränderungen wahrgenommen werden, ein ganz kleines Loch in der Tür zum größeren Sein und ein großer Sieg. Es darf jedoch nicht verhehlt werden, dass es hin und wieder auch ein dorniger Weg ist, ein bischen Golgatha, ein Weg mit mit tiefstem seelischen Schmerz und tiefstem Leid.

 

Ich selber hatte dabei dreimal schlimme körperliche Schmerzen im Rücken in Herzhöhe, die jedoch nach einigen qualvollen Stunden wieder aufhörten. Es kann sein, dass das vierte Bewusstseinszentrum bei mir zu verpolt oder verstopft war, aber ich meine, danach eine größere Aktivität und Öffnung in dem Zentrum wahrgenommen zu haben. Es funktioniert ganz gut!

 

Ein anderes Mal hatte ich eine Zeit lang Herzrhythmusstörungen und eine Ärztin wies mich nach einem Langzeit-EKG sofort ins Krankenhaus ein, damit mir ein Herzschrittmacher eingebaut würde. Mein Herz raste und holperte wie wild und ich sagte der Schwester, dass ich nur noch meine Vögel unterbringen müsste und dann sofort wiederkäme, was sie nicht zulassen wollte. Mit dem Bus ging es heimwärts und ich war gerade dabei mit starken Rhythmusstörungen einen Raum für meine Vögel auszulegen, als das Herz wieder ganz normal lief. Die Störungen kamen dann nicht wieder und der Schrittmacher wurde nicht gebraucht.H

 

Wie bereits berichtet, kann z. B. ein kurzer leichter Schmerz im Gebiet des 5. Zentrums (Geduld/Hals- o. Kehlchakra) einen Verstoß anzeigen oder auch, dass ein vorher gedachtes Vorhaben sich von selbst erledigt. Z. B. der Handwerker braucht wegen seines Ausbleibens nicht angerufen zu werden, weil er in 10 Minuten kommt. Oder, der neue Fußballspieler trifft gleich nach der Einwechselung das Tor nicht. Dann, nach meinem kurzen Kommentar, ein leichter Schmerz in der Geduldsregion und ca. 3 Minuten später fällt das ersehnte Tor durch den gleichen Spieler. - Oder, die vorbestellten Vitamin-D3-Tabletten "Dekristol 2000" sollte ich am nächsten Tag bekommen. Als ich im Begriff war diese abzuholen, bekam ich wieder einen kurzen Schmerz oben in der Schulter. Das hieß nach der Erfahrung soviel wie Geduld, hier z. B. warten, es hat sich etwas geändert. So war es dann auch. Die Arznei war nicht da, sie kam erst in drei Tagen.

 

Andere Erfahrungen weisen auch mittelbar auf die Existenz der Energiezentren hin. So „schoss“ sich ein mächtiger Bauer, der neben uns wohnte, auf meine Freundin und mich ein. Er hatte zwar keinen Grund, doch irgendwie unterlag er einer dunklen Stimmung und dunklen Kräften. Der sonst gesunde und rüstige Mann bekam dann furchtbare Schmerzen, natürlich im Kreuz, die Gespräch im ganzen Dorf waren. Wir hatten anschließend keine Schwierigkeiten mehr.

 

Ein anderes Mal „probierte“ ein junger Mann meine Freundin aus. Gleich anschließend bekam er über mehrere Wochen schlimme Nierenschmerzen. Etwas später wurde einer Frau ein teures Fahrrad vom Hof gestohlen. Von gegensätzlichen Seelen bestärkt, erzählte sie im ganzen Haus, dass ich ihr Rad gestohlen hätte. Anschließend wurde sie krank und war vorübergehend auf einen Rollstuhl angewiesen.

                   

Doch die Erforschung der Seele mit ihren Lichtzentren wird sich allein mit dem Verstand nicht machen lassen, aber sie sind existent und diese Gewissheit ist ein großer Schritt, die Tür ist offen.

 

Bedauerlich wäre es, die Zentren oder Chakren abzulehnen, weil sie auch im Hinduismus, Buddhismus und im Yoga vorkommen. Das wäre voreingenommen und eine Fixierung, die Stillstand bedeutet, doch es ist Ewigkeit. Vielmehr ist die Frage berechtigt, warum diese fast wissenschaftliche Wahrheit nicht im Neuen Testament der Bibel zu finden ist?

 

Wie auch immer, letztendlich ist die dauerhafte Umsetzung von hohen Werten und das Streben nach dem Guten, Wahren und Schönem eine wertvolle Prägung für die Seele und Gerant für deren Veredelung und für eine Sphäre, in der es sich leben lässt. Das gilt für Menschen aller Religionen, egal ob Christ, Jude, Buddhist, Hinduist, Moslem u. a. Ich selber gehöre keiner Religion an und fühle mich mehr als Freier, bin aber „Manitu“, dem großen Geist, der in allem enthalten ist und hohen Werten, wie z. B. Barmherzigkeit, Liebe, Geduld und Vernunft zugetan, natürlich auch dem gekreuzigten jüdischen Rabbi (Lehrer, Meister) Jesus von Nazareth.

 

Freiheit im Lichte der Vernunft steht, gleich der Leben gebenden Sonne,

über allem. Sie wird gestützt durch Wahrheit, Realität und

durch eine freie und ungezwungene Forschung.

 

Bild: Menschliches Skelett mit Chakren bzw. "Wohnungen" der Seele bzw. Bewusstseinszentren: 7. = Kronen- oder Scheitelchakra = Universum, andere Deutung: = Barmherzigkeit. 6. = Stirnchakra, Drittes Auge, = Geist, andere Deutung: = Liebe. 5. = Hals- oder Kehlchakra = Äther, andere Deutung: = Geduld. 4. = Herzchakra = Wind, andere Deutung: = Ernst, eigene Fehler erkennen. 3. = Nabel- oder Solarplexuschakra = Feuer, andere Deutung: = die Tat. 2. = Sakral- oder Sexualchakra = Wasser, andere Deutung: = Wille. 1. = Wurzel- oder Basischakra = Erde, andere Deutung: = Ordnung.  Λ

  

# 66 - Das schwächste Glied in der Kette. - Im Sommer 2014 saßen meine Bekannten und ich an einem großen runden Tisch und ließen es uns bei Kaffee und Kuchen gut gehen. Die allgemeine Schwingung war gehoben, auch weil einige weiter entwickelte Seelen anwesend waren. Selbst bei unserem „Revolutionär“ veränderten sich die Gesichtszüge und sein Verhalten, sodass er fast aussah wie ein junger Gott. Er war von einer höheren Schwingung eingehüllt.

 

Eine auch anwesende junge hochschwangere Frau tat mir leid, besonders wenn ich an die bevorstehenden Qualen der Geburt dachte. Plötzlich sah ich, wie sich ein geistiges weibliches Wesen über sie beugte, was wohl eine inkarnationswillige Seele war oder darstellen sollte.

 

Ich erzählte nichts und fuhr nach einiger Zeit wieder nach Hause, blieb jedoch zurückhaltend, da ich mehr der Freiheit als einer möglichen jenseitigen Gruppe zugetan bin.

 

Einige Tage später erhielt ich eine Vision: Menschen (Seelen) fuhren in einem Auto, eine Frau war auch dabei und eine Stimme sagte, indem sie empfindungsmäßig auf die Situation bei meinen Bekannten hinwies: „Das ist aber schade.“

 

Doch zu bedenken ist, dass wir Menschen sozusagen das schwächste Glied in der Kette sind, da wir die Seelen nicht sehen können, so wie das z. B. auch bei unzähligen Mikroben mit 200 Gattungen und 1000 verschiedene Bakterienarten auf unsere Haut der Fall ist. 1)

 

Und ein Praktiker der Jenseitsforschung, Robert A. Monroe, hebt hervor, dass ein erheblicher Teil der nächsten Sphäre auch „Hölle“ ist, eben ein Spiegelbild dieser Welt:

 

„Nach dem jetzigen Beweismaterial kann der Schauplatz II wirklich sowohl Himmel als auch Hölle sein, genau wie es unsere hiesige Umwelt [Schauplatz 1]  sein kann. Der wichtigste Faktor scheint der zu sein, dass der größere Teil von Schauplatz II tatsächlich weder das eine noch das andere ist.“ 2)

 

„Des Menschen Seele - Gleicht dem Wasser: - Vom Himmel kommt es, - Zum Himmel steigt es, Und wieder nieder - Zur Erde muss es. - Ewig wechselnd.“ 3) – Es ist ein süßes Mädchen!

 

Bild: Blüte einer Lauchart, Allium. 1) Verblüffende Vielfalt: Der Bakterien-Zoo auf der Haut, Spiegel-Online 29.05.2009. 2) Der Mann mit den zwei Leben, Reisen außerhalb des Körpers, 1983, S. 264. 3) Gesang der Geister über dem Wasser, J. W. v. Goethe.  Λ

 

  #67 - "Ich werde sein." - Bei einem Second-Hand-Händler konnte ich preiswert ein Buch von dem Archäologen Heinrich Schliemann (1822-1890) mit dem Titel „Ithaka der Peloponnes und Troja“ erwerben.

 

Ich bewunderte seinen starken Willen, wie er als fünftes von neun Kindern, ausgehend von dem kleinen Ort Neubukow in Mecklenburg, sich ständig autodidaktisch weiter bildete und letztendlich, dem Ruf Homers 1.) folgend, aufbrach, um die altertümliche Stadt Troja zu finden. Mit Erfolg - 1873 auf dem Hügel Hisarlik in der Türkei. Er krönte dieses Erlebnis noch mit der Entdeckung des Schatzes des Priamos (Gold von Troja). Diese Kostbarkeit umfasste 8000 Gegenstände. Schliemann schenkte den Schatz 1881 dem deutschen Volk, bis auf ein paar kleine Schmuckstücke für seine Frau.

 

Neben anderen Entdeckungen waren aber auch kleinere Erlebnisse beeindruckend, wie z. B. die Schilderung über seinen Besuch auf der Ionischen Insel Ithaka/Griechenland mit der berühmte Quelle Arethusa, die zu seiner Zeit schon fast erschöpft war.

 

Ich zog ein Fazit und meinte, dass ich mit Schliemann ein paar Ähnlichkeiten hätte. Eine Seele, die sich eingefunden hatte, sagte dann sinngemäß etwas abträglich: "Das wir keine Gemeinsamkeiten hätten!" - Aber Einsicht und Demut sagten mir: "Ich bin der ich bin und ich werde sein, der ich sein werde. 2) - Ein "Postbote"!

 

Wahrscheinlich hatte ich durch mein sehr intensives und gefühlvolles Lesen des Buches sehr stark "gefunkt" und die Seele von Heinrich Schliemann angezogen oder es war eine andere Seele, die diesen Eindruck erwecken wollte.

 

Bild: Der blinde Homer wird geführt, William Bouguereau 1874, französischer Maler. - 1.) Homer, um 850 v. Chr., frühester Dichter des Abendlandes, er gilt als Autor der Ilias und der Odyssee. 2) 2. Mose 3:14.  Λ

 

# 68 - Ankündigung und Erfüllung. - Am 7. 6. 15 erhielt ich während einer Meditation eine Vision mit dem Inhalt, wie zwei Frauen auf dem Weg zum „Discounter“ waren und beim Eintreffen meinten, dass dieser nicht geöffnet hätte, da die Fenster "nicht beleuchtet" waren. Ich komme dort zufällig vorbei und erkläre ihnen, dass geöffnet ist.

 

Am 16.06.15 während einer Meditation verspüre ich im Kopf ein kleines Knacken und sehe innerlich folgende Bilder bzw. Symbole: Ich komme als Astronaut aus dem All und lande auf einem Feld, auf dem sich zwei Frauen aufhalten. Dann sage ich zu ihnen: „Ich bin auch ein "Russe" (ähnlich Gesinnter oder Grieche), ihr braucht keine Angst zu haben!“

 

Am 13.7.15 hatte ich einen Termin bei einem Orthopäden, den ich ca. 4 Wochen vorher erhalten hatte. Am 22.7.15 ging ich das erste Mal zu einer griechischen Krankengymnastin, die sich sehr über den neuen Kunden freute. Ich hatte mich bei der Wahl dieser Praxis von dem Gedanken leiten lassen, dass die fast immer leere Praxis auf meiner Straße etwas Stütze brauchen könnte. Die Empfindung war richtig. Während der nächsten Behandlung war dann auch ihre Freundin anwesend und die Therapeutin erzählte mir, dass sie und ihre Eltern in Griechenland zu einer religiösen Gruppe „Markusjünger“ gehörten, verfolgt wurden und nach Rumänien flüchten mussten.

 

Die Visionen sind nicht schwer zu erklären, da die beiden Freundinnen meinen geistlichen Status quo ja nicht kannten und diese Webseite auch nicht. Der „Discounter“ hat also geöffnet und ist auch etwas beleuchtet bzw. spirituell. Als Reinkarnationsgläubiger komme ich natürlich aus dem All oder aus den anderen Sphären bzw. dem Jenseits und war vielleicht früher in Griechenland (Russe) inkarniert oder bei einer christlichen Gruppe. - Interessant ist auch, dass ich mir in dieser Zeit von einer Webseite einer östlichen Religion sieben schöne Grafiken der Chakren bzw. Energiezentren kopiert hatte und auch der Bitte entsprach, den Link dieser Gruppe auf meiner Webseite anzugeben.

 

Diese Gruppe sandte mir am 9.8.15 als Traum beim Aufwachen eine Vision, eine Nachricht, in der ich mit „Soldaten“ bzw. Seelen und einer Frau (Therapeutin) in hochstehenden „Kornfeldern“ bzw. in dieser Welt zusammen bin. Die „Soldaten“ führen die Frau ein "Stück weg", um ihr irgendwie, in diesem symbolischen Kornfeld, zu schaden. Ich sagte noch vorher zu ihnen: „Das könnt ihr doch nicht machen!“ Dann schwebe ich ganz niedrig über dem Kornfeld davon, sodass sie mich nicht "erschießen" bzw. mir nicht schaden können. Durch grüne Bäume hindurch will ich mich zu einem Fluss begeben, um auf diesen hinunterzufahren.

 

Etwas später war die Seele der Therapeutin bei mir und sie verabschiedete sich mit einem kurzen Film, in dem sie mir zeigte, wie sie zu dem im Dunklen liegenden Bürgersteig, ein Symbol für diese Welt, hinunterschwebte und am Rande desselben etwas Weißes, für Lichtes und Reines, ausstreute.

 

Später ließ ich eine Kopie dieses Visionsberichtes (# 68) und die Adresse meiner Webseite den beiden Freundinnen zukommen. Ein paar Tage danach wurde in einer neuen Vision gezeigt, wie am Monitor meine Webseite gelesen wurde.

 

Bild: Der unfruchtbare Feigenbaum, Phillip Medhurst. Autor: Phillip de Vere. Nach dem Markusevangelium verfluchte Jesus den Feigenbaum, da er keine Früchte trug und am nächsten Tag sahen die Jünger den verdorrten Baum. Markus 11:12-14.  Λ

 

# 69 - Im Wandel. - Das Jahr 2015 geht zu Ende. Es war leider auch ein Zeitabschnitt der bewaffneten Konflikte. Bereits für das Jahr 2014 hatten Heidelberger Konfliktforscher 424 politische Konflikte und 21 Kriege ermittelt – so rücksichtslos und „blutig wie noch nie - seit dem Beginn der Statistik zu Beginn der 1990er Jahre.“ 1)

 

Auch 2015 brachte keine Besserung. U. a. in der Ukraine, Afrika, Afghanistan, Israel, Irak, Libyen, Syrien und im Jemen wurde brutal gemordet, auch Frauen, Kinder und Alte. Die Menschenrechte wurden quasi außer Kraft gesetzt. Die Flüchtlingszahlen stiegen dramatisch, Millionen drängten nach Europa (siehe S. 1: # 7 Prognosis: ...), was Disharmonien in den Völkern der Europäischen Gemeinschaft hervorrief und mit einer Stärkung der nationalen politischen rechten Ränder einherging, was noch gefördert wurde, weil der lange Evolutionsweg der europäischen Völker, und ihre oft prägenden negativen Erfahrungen  mit Fremden, nicht beachtet wurden.

 

So kam nachts die Seele eines führenden EG-Mitarbeiters zu mir, der sich mühsam, über „Stock und Stein“, hochgearbeitet hat. In Form und Aussage machte er eine etwas ungewöhnliche Mitteilung. Seine Stimme war nicht zu verkennen und er sagte sehr betont: „wumm, EG, - jaaa!“, womit er den Zusammenbruch der Europäischen Gemeinschaft prognostizieren wollte. Ich sagte (dachte) „ja“, weil ich die Auflösung, in einem etwas größeren Zeitfenster, annehme, doch eine Wirtschaftsgemeinschaft ist ja auch schon etwas. Das Schicksal führt uns scheinbar immer wieder über unsere Fehler, sodass viele kleine Evolutionsschritte möglicherweise einen großen ergeben können.

 

Vor Jahren las ich einen erfreulichen Satz des Sehers Nostradamus, in dem er ankündigte, dass „die Leute vom nördlichen Pol sich vereinigen werden“. Als ich das für die jetzige Zeit annahm, also z. B. mehr Gemeinschaft zwischen den USA, Kanada, Europa und Russland, stoppte mich mein „Dämon“ bzw. „Übergeist“ durch eine körperliche Anzeige in der Geduldsregion. Die Erfüllung dieser Prophezeiung wird also erst später eintreten und der Weg wird oft „dornig“ sein. Doch es ist Ewigkeit, und bis die Sonne ihre Kraft verliert bzw. erkaltet oder von dem schwarzen Loch in der Mitte unserer Galaxie aufgelöst wird, - das ist nun wirklich noch ein bisschen hin.

 

Und, es ist hoffärtig bzw. hochmütig Visionen und Prophezeiungen oder Nachrichten aus dem Jenseits bzw. den anderen Sphären grundsätzlich als paranoide Schizophrenie abzutun, als eine schwere seelische Krankheit, deren wesentliche Kennzeichen, Wahnvorstellungen, Ich-Störungen und akustische Halluzinationen, also befehlende oder kommentierende Stimmen, sind. 2)

 

Denn, unser Wissen ist auch heute, am Anfang des 21. Jahrhunderts, noch sehr beschränkt. Waren wir doch noch zu Anfang des 20. Jahrhunderts der Auffassung, dass das Universum nur aus unserer Milchstraße (Galaxie) 3) besteht und das es außer den unseren keine anderen Planeten gibt. 4)

 

Ein friedliches Neues Jahr 2016! Die Hoffnung ist uns geblieben. Und es scheint, als hätte Emmanuel Geibel in den ersten beiden Strophen seines Gedichtes, „Es muss doch Frühling werden“, einen tieferen Sinn gesehen, etwas Sinnbildliches, eine Urkraft, die Hoffnung:

 

„Und droht der Winter noch so sehr - Mit trotzigen Gebärden, - Und streut er Eis und Schnee umher, - Es muss doch Frühling werden. / Und drängen Nebel noch so dicht - Sich vor den Blick der Sonne, - Sie wecket doch mit ihrem Licht - Einmal die Welt zur Wonne.“

 

Bild: Hamborner Mühle, Lügde. 1) Weltkarte der Kriege – so blutig wie nie (2014), 15.12.15, bild.de, 2) Siehe auch "Stimmen im Kopf: Aggressiv in den USA, göttlich in Afrika", Spiegel-online, 22.7.14. 3) Unsere Galaxie (Milchstraße) enthält ca. 300 Milliarden Sterne. Nach dem Hubble-Weltraumteleskop (ab 1990) sollen es 50 Milliarden Galaxien sein. 4) Bis 2009 waren 415 Planeten in 350 Systemen bekannt.  Λ

 

# 70 - Ein philosophischer Vortrag. - Vorzeiten dachte ich darüber nach, ob ich einem persischen Vogelfreund zumuten könnte, mir von der DKB-Meisterschaft in Bad Salzuflen ein Pärchen Kanarien mitzubringen, was für ihn als Aussteller natürlich auch mit einem Mehraufwand verbunden wäre. Ich blieb bezüglich einer solchen Anfrage noch unentschlossen.

                       

Als ich am anderen Morgen entspannt aufwachte, hörte ich in mir ca. 2 Minuten einen kleinen philosophischen Vortrag, der mich sehr beeindruckte, mit dem Abschluss: „Ja ist ja und nein ist nein!“ Der Kanarienzüchter war zu der Zeit auf der Arbeit, seine Seele bzw. sein Energiekörper konnte also nicht bei mir sein.

 

Hierbei muss es sich um eine vorher vorgenommene Überspielung gehandelt haben, von der auch der weltbekannte Jenseitsforscher und Astralreisende Robert A. Monroe in seinen Büchern berichtet. Freundlicherweise brachte der Zuchtfreund mir ein Pärchen mit, sodass ich mir die lange und teure Reise sparen konnte. - Bild: © minerva79.de, Kanarie achat gelb A, 002/2015.

 

Seitenanfang 

 

Seite   [1]   [2]   [3]   [4]   [5]   [6]   [7]  [8]   [9]

© minerva79.de - 08/2015 - zuletzt aktualisiert: 15.02.2017